Orientierung

Corona als Chance für Innovation:

Noch nie hat die Digitalisierung einen solchen Schub erfahren, wie in der Corona-Pause

Orientierung ist, was im Moment viele suchen. Was soll man tun? Abwarten, bis der Markt wieder anzieht, oder neu ausrichten? Warten, dass alles so wird wie vor Corona? Dabei ahnen wir längst: Das wird es nicht.

 

Mit Abwarten verlieren wir nur Zeit und die Kosten laufen weiter, bis die Rücklagen aufgebraucht sind. Was soll man also tun? Orientierung heißt in der Wirtschaft: Marktorientierung. Wofür gibt es eine Nachfrage? Woran besteht Bedarf?

Während wir täglich die Corona-Nachrichten hören und überlegen, was jetzt alles nicht mehr geht und wen es trifft, gibt es die, die die Zeit nutzen, um Neues zu entwickeln und ihre Innovationen voranzutreiben, Märkte zu erschließen und bestehende Technologien überflüssig zu machen.

„Erstmal nur wegen Corona“ heißt: Corona als Chance!

Ganz vorn mit dabei ist alles, was mit Digitalisierung und Automatisierung zu tun hat, welche manuelle Berührungen unnötig machen, Routine-Abläufe automatisieren, Infektionsgefahren reduzieren, das Pflegepersonal entlasten, Sicherheit schaffen, Bürokratie reduzieren.

Sei es in der Gebäudeautomatisierung, im Krankenhausmanagement oder in der Pflege. Wir haben es alle gehört: es gibt zwar genügend Intensivbetten und sicher auch genügend medizintechnische Geräte. Es fehlt aber an Pflegepersonal.

Also müssen wir mit dem auskommen, was wir haben. Durch Lohnerhöhungen allein werden es trotzdem nicht mehr Pflegekräfte und diese wären über Entlastungen vielleicht auch nicht böse.

Wie soll es also gelöst werden, wenn nicht durch Digitalisierung und Automatisierung? Und nach Corona? Da brauchen wir diese Technik weiterhin, bis sie wieder durch eine neuere abgelöst wird.

Es gibt dafür umfangreiche Förderprogramme. Die Großindustrie hat zwar eine FuE-Abteilung, aber sie entwickelt nicht alles selbst. Sie hat eine Einkaufsabteilung.

Sie veranstaltet Startup-Pitches und vergibt Startup-Awards und beteiligt sich bei den Siegern mit Seed- und Venture Capital (VC) an den Forschungs- und Entwicklungskosten (FuE).

Und es gibt Investoren, die alles aufkaufen, was jetzt oder in absehbarer Zeit günstig zu bekommen ist oder Zukunftsfähigkeit verspricht.

Was also wäre zu empfehlen?

Strategisches Controlling (4-Feldermatrix von Boston Consulting schafft Klarheit und schärft den Blick für das Wesentliche, Produktlebenszyklus, GAP-Analyse, SWOT-Analyse, um nur Einige zu nennen)

Marktorientierung, ggfs. Fokussierung auf ein anderes Marktsegment (Cargo statt Passagiere, Schiene und Smart City statt Airline), Überdenken des Leistungsprofils und evtl. Kooperationen bilden, gute Vorbereitung auf Start-up-Pitches und Technology Slams, Nutzung von Förderprogrammen, Networking in den sozialen Medien (LinkedIn, XING), Beteiligung an virtuellen Messen, Aktivierung von Alt-Kontakten (Vertrauens-Kapital)

Last but not least: gute Auffindbarkeit bei Google und Google Maps durch SEO-Optimierung und Online-Aktivität.